Starttermin für Buch 6

Die Lektorin vom sonderpunkt Verlag wird sich beim Autor melden, um mit ihm die Vorgehensweise für das Material des nächsten Buches zu überlegen.

Manuskript beim sonderpunkt Verlag

Nachdem Frau Evrard vom sonderpunkt Verlag das neue Manuskript erhalten hat, nimmt sie Stellung dazu.
"Kraftvoll", "verständlich" und "sehr persönlich" sind die Attribute, die die Lektorin für Aschenbrenners Skript vergibt.
Auch wenn sie keine Fachfrau für die literarische Gattung ist, die sich der Autor diesmal vorgenommen hat, meint Frau Evrard positiv:
"Weil Sie etwas sagen wollen und zu sagen haben."
Über weitere Entscheidungen wird an dieser Stelle berichtet.

Grünes Licht für ein weiteres Buch (Buch 6)

Am 4. Februar 2020 sondierten Frau Evrard vom sonderpunkt Verlag und Christoph Aschenbrenner Ideen für neue Buchprojekte des Autoren nach den "Supermarkt-Geschichten".
Dabei schlug der Schriftsteller etwas vor, was die Lektorin überraschte, nicht von ihm erwartet hätte, aber sehr interessant fand.
Mehr kann dazu noch nicht gesagt werden. Mit einer Veröffentlichung ist erst im Herbst d. J. zu rechnen.

Vorbilder des Autoren

Auf die Frage nach literarischen Vorbildern antwortet Christoph Aschenbrenner:

"Früher las ich viel Heinrich Böll. Günter Grass. Aber wirkliche Vorbilder waren Leute wie ... Es waren Musiker. Marius Müller-Westernhagen. Grönemeyer.
Du hast'n Schatten im Blick / Dein Lachen ist gemalt /
Was sind das für Sätze? Das sind keine Sätze! (lacht) Doch jeder weiß, was gemeint ist. Diese Sprache hat mich fasziniert."

Zum Zeitvertreib ...



Foto: G. Strack